Unsere tierischen FreundeUnsere tierischen FreundeUnsere tierischen FreundeUnsere tierischen FreundeUnsere tierischen FreundeUnsere tierischen FreundeUnsere tierischen FreundeUnsere tierischen Freunde

Unsere tierischen Freunde

Bei uns gibt es nicht nur einzigartige Gärten mit farbenfroher Blütenvielfalt zu besuchen, sondern auch unsere tierischen Freunde:

Hühner im Winzer.Garten

Hühner zur Bodenpflege im Weingarten – dieser Versuch in verschiedenen Weingärten hat sich durchwegs als positive Maßnahme herausgestellt. Die Hühner picken nach Gräsern und Insekten, lockern durch Scharren und Kratzen den Boden und liefern noch dazu wertvollen Dünger. Und ganz nebenbei legen Sie auch noch Eier – wahrlich wertvoll.
Somit haben auch wir diesen Tieren einen Platz in unserem Winzer.Garten eingeräumt.

Der Tierische Bauern.Garten

Hier sorgen neben Hasen, Zwergziegen und Meerschweinchen auch unsere beiden Ponys Alfi und Clement und unsere vier Alpakas – Xantos, Johnny Walker, Mafiosi und Nico – für Unterhaltung.

Alpakas stammen ursprünglich aus Südamerika, speziell aus Chile, Peru und Bolivien. Sie werden 20-25 Jahre alt und erreichen eine Größe von 80-100 cm. Alpakawolle zählt neben Kaschmir und Seide zu den edelsten Naturfasern. Ihre Nahrung besteht aus Gras im Sommer und Heu im Winter. Sie sind es auch gewohnt an nur einem Tag sehr hohe Plus- und Minustemperaturen auszugleichen. Unser gemäßigtes Klima ist dadurch keine Herausforderung für sie.

Alpakas sind freundliche und gutmütige Wesen. Sie sind intelligent, neugierig und liebevoll. Durch ihre besondere Ausstrahlung, Harmonie und beruhigende Art findet man sehr schnell besondere Freude an ihnen.   

Kinder und Erwachsene können im Rahmen des täglich erlebbaren Programmes den sanften Umgang mit unseren Tieren erleben, bei der Fütterung dabei sein, oder mit den Ponys und Alpakas einen geführten Spaziergang mit einer unserer Tierpflegerin durch die Erlebnisgärten machen.

> Täglich erlebbares Programm

Bennett-Kängurus im Waldviertler Känguru Garten.Paradies

Anfang September 2016 haben fünf Bennett-Kängurus (auch Rotnackenwallabys genannt) ihr Paradies bei uns gefunden. Diese wurden in 4. Generation bei Fam. Schrammel in Ottenschlag (Waldviertel, NÖ) geboren. 

Obwohl sie „echte“ Waldviertler sind, haben sie Namen passend ihrer Herkunft bekommen:

Korra= Gras
Arinya = Känguru
Kimba = Buschfeuer
Kiah = Schöner Ort
Rysia = Friede

In Ihrem Gehege finden sich neben einer wärmenden Hütte auch ein Biotop und eine Höhle, in die sie sich gerne zurückziehen. Nicht nur Spielen, Hüpfen und Sonnen stehen am täglichen Programm, sondern auch neugieriges Zusehen, wenn die Tierpflegerinnen bei ihnen in der Nähe sind. Manchmal sind sie sogar bei ihnen so neugierig und zutraulich, dass sie sich leckeres Futter direkt aus ihrer Hand holen.

                                          ••••••••••••••

Merkmale in Kürze:
Bennett-Kängurus sind eine mittelgroße Känguru-Art und werden etwa einen Meter groß, wobei die Männchen größer als die Weibchen sind. Das Fell dieser Kängurus ist graubraun. Nur im Nacken- und Schulterbereich ist es rötlich gefärbt. Deshalb werden sie auch Rotnackenwallabys genannt.
Kängurus sind Pflanzenfresser und eher dämmerungs- oder nachtaktiv und ruhen tagsüber. Da sie auch kein ausgeprägtes Sozialverhalten haben, leben sie eher einzelgängerisch.

                                          ••••••••••••••

Gewusst?
An heißen Tagen lecken die Kängurus an ihren Unterarmen. Durch den verdunstenden Speichel kühlt das Blut in den Gefäßen unter der Haut ab und verschafft somit dem ganzen Körper Abkühlung.

Das Waldviertler Känguru Garten.ParadiesRysia und Kiah beim BiotopRysiaunsere fünf WallabysKimba holt sich ein LeckerliArinyaTierpflegerin Lisa mit Kimba'Kimba, hol's dir.'Korra

Aussaatplan für die Planung Ihrer Gartenarbeit

Täglich Erlebbar (von April bis Oktober)

Schiltern hat einiges zu bieten - sehen Sie selbst!

10-15 Uhr Erfahren Sie von unserem Schwimmteichexperten alles Wissenswerte rund um das Thema...